Therapie mit hochfrequenten Schallwellen

Ultraschall ist eine Therapie, die im weitesten Sinn auch zur Elektrotherapie zählt. Hierbei wird Strom in hochfrequenten Schallwellen von ca. 1 MHz umgewandelt. Der Ultraschall wird über einen Schallkopf mit ca. 5-6 cm² Fläche über ein Kontaktgel auf die erkrankte Region aufgetragen und dabei kreisend bewegt. Der Schall wird dabei kontinuierlich oder pulsierend abgegeben. Beim pulsierenden Schall entsteht weniger Wärmewirkung und er ist dadurch weniger intensiv.

Ultraschall wird häufig kombiniert eingesetzt mit der klassischen Elektrotherapie. Die Phonophorese findet auch Anwendung, wobei mit Hilfe des Ultraschalls Medikamente leichter in das erkrankte Gewebe vordringen können.

Ultraschall ist hauptsächlich für Erkrankungen im akuten Stadium geeignet. Die Ultraschalltherapie eignet sich hauptsächlich für Lokalisationen von geringen Ausdehnungen.

Welche Krankheitsbilder können mit Ultraschall behandelt werden?

  • Spondylose - Osteochondrose

  • Synovitis

  • Narbenverklebungen

  • Bursitis

  • Muskel- oder Sehnenbeschwerden

  • Bestimmte Formen der Neuritis

  • Rheumatoide Arthritis/ Arthrose/Spondylitis ankylosans / Bursitis / Kapsulitis / Tendinitis

  • Periphere Durchblutungsstörungen, Wundheilungsstörungen (Erhöhung der Mikrozirkulation und Verbesserung der Durchblutung)

  • Bandscheibenvorwölbung oder Vorfall

  • Zunahme der Dehnbarkeit der Kollagenfasern, Gewebeauflockerung, dadurch Zunahme der Gelenkbeweglichkeit Beschleunigung der Stoffwechselvorgänge

  • Schultergelenks-Arthrose oder Arthritis

  • Ellenbogengelenks-Arthrose oder Arthritis

  • Kniegelenks-Arthrose oder Arthritis

  • Hand- und Fußgelenks-Arthrose oder Arthritis

  • Morbus Bechterew

  • Schultergelenksaffektionen

  • Kalkablagerungen

  • Ulcus Cruris

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Online-Erlebnis zu bieten. Wenn Sie auf "Cookies erlauben" klicken, unterstützen Sie uns bei der Optimierung unserer Website.
Cookies | Impressum | Datenschutz